8. June 2015: »Legida«-Auswärtsspiel in Wurzen

Urheber: anonym Lizenz: CC BY-NC 4.0

Am 8. Juni 2015 setzte die selbsternannte Bürgerbewegung »Legida« erstmals ihre Ankündigung, in kleineren Städten im Leipziger Umland aufzumarschieren, in die Tat um. Am frühen Abend versammelten sich 70 Personen auf dem Wurzner Marktplatz, um zunächst eine Rede des Kasseler »Friedensmahnwache«- und »Kagida«-Akteurs Viktor Seibel zu hören. »Legida« hatte die Versammlung als »regionale Demo gemeinsam mit der Bürgerbewegung Wurzen« angekündigt. Mobilisiert wurde über die Facebook-Seite »Wurzen wehrt sich gegen Asylmissbrauch«, die als Veranstalter eine »Bürgerbewegung Unser schönes Wurzen« nannte.

Schließlich war es eine Melange aus rechtsoffenen Wutbürgern und Neonazis, die durch die Straßen der Ringelnatzstadt zog. Eine Gegenkundgebung auf dem Bürgermeister-Schmidt-Platz, zu der u.a. das »Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz« aufgerufen hatte, wurde von etwa 100 Personen besucht. Zum Abschluss des Tages wurden Journalisten von einem Dutzend Neonazis zum Bahnhof verfolgt und bedroht.